PCG logo
Artikel

5 Gründe für Managed Services in Google Cloud

Der erste Schritt in die Google Cloud ist geschafft und die eigene Cloud Umgebung entwickelt sich fortlaufend. Doch nach der Migration steht die nächste große Herausforderung vor der Türe: der Betrieb Ihrer Google Cloud Umgebung. Wenn es um den Betrieb von Infrastrukturen geht, sind Managed Services, oder wie wir sie nennen, Managed Cloud Operations, nicht weit. Doch wann lohnt es sich tatsächlich, diese in Betracht zu ziehen?

Die verschiedenen internen Treiber und gute Gründe, die für eine Integration von Managed Cloud Operations in Ihren Google Cloud Betrieb sprechen, erläutern wir Ihnen heute in diesem Artikel.

5 gute Gründe für den Einsatz von Managed Cloud Operations

Für den Einsatz von Managed Cloud Operations innerhalb Ihres Cloud Betriebs gibt es viele gute Gründe und interne Treiber. Nachfolgend haben wir Ihnen die aus unserer Sicht wichtigsten Gründe zusammengestellt:

1. Die Komplexität in den Griff bekommen

IT-Umgebungen wachsen in der gleichen Geschwindigkeit wie ihre Unternehmen. Mit der steigenden Anzahl an Mitarbeiter vermehren sich die zu verwaltenden IT-Arbeitsplätze, die benötigten Tools für die alltägliche Arbeit oder das Management von Prozessen und nicht zuletzt die Server-Anzahl in Ihrem Keller oder die gemieteten Ressourcen bei einem Dienstleister.

Zu Recht sprechen viele IT-Mitarbeiter oftmals vom internen Dschungel und dem komplexen Management der Umgebung. Eine Auslagerung Ihrer Cloud-Umgebung an einen Managed Service Dienstleister wirkt dieser Komplexität entgegen. Für eine reibungslose Integration dieser Services wird die gesamte Cloud-Umgebung gescreent und mit automatisierten Prozessen versehen. Dabei werden doppelte oder unnötige Punkte in der Umgebung aufgedeckt und Ihnen gemeldet. Bei Bedarf und nach Ihrer Freigabe können diese auch direkt im Prozess angegangen und optimiert werden. Damit wird die Cloud-Umgebung durch Managed Cloud Operations schlanker.

Gerade in diesem Fall spielt der Monitoring Service eine wichtige Rolle: unabhängig von der Größe, Struktur und damit Komplexität Ihrer Cloud-Umgebung behält das Monitoring Tool alle Prozesse durchgehend im Blick. Störungen werden automatisiert aufgenommen und teilweise selbstständig aufgelöst. Das vereinfacht das Handling der Umgebung enorm, denn Support-Personal muss nur noch die Störungsfälle bearbeiten, die einen Alarm auslösen und demnach manuellen Aufwand benötigen.

2. Auslastung minimieren – Effektivität maximieren

Eine wichtige Erkenntnis vorweg: Egal wie automatisiert die IT-Umgebung ist oder welche Services an einen Dienstleister outgesourct werden, das eigene IT-Fachpersonal ist der Kern Ihrer IT-Struktur. Managed Cloud Operations haben demnach nicht das Ziel, Ihre Mitarbeiter, die Sie in harter Arbeit ausgebildet oder geworben haben, zu ersetzen. Im Gegenteil, Sie unterstützen Ihre Mitarbeiter, indem langwierige und zeitintensive Aufgaben abgegeben werden. In der gewonnenen Zeit können sich die Kollegen wieder ihren Kernaufgaben zuwenden oder sich auf das eigentliche Business, beispielsweise eine anstehende Internationalisierung Ihres Unternehmens, konzentrieren.

Zudem gilt zu sagen, dass die eigentliche Arbeit, die in Ihrer Cloud-Umgebung stattfindet, nach wie vor die gleiche ist. Managed Cloud Operations richten sich “lediglich” auf den Betrieb aus und sorgen für die Performance und Verfügbarkeit, die Sie für die Ausführung Ihrer Arbeit benötigen. Betreiben Sie beispielsweise eine Entwicklungsumgebung in der Cloud, werden Ihre IT-Experten und Entwickler weiterhin programmieren oder die codierten Ergebnisse weiterverarbeiten. Dass die cloud-basierte Entwicklungsumgebung in der Art und dem Umfang zur Verfügung steht, die Sie benötigen, übernimmt der Service Provider.

Ihr Team kann sich durch das Outsourcing ab sofort komplett auf die Entwicklung konzentrieren und überlässt die Verwaltungsarbeit der Umgebung einfach anderen.

3. Wissenslücken schließen und Know-How-Transfer starten

Die IT-Branche und der Fachkräftemangel gehören zusammen wie bekanntlich Topf und Deckel. Als Dienstleister in der IT-Branche sehen wir uns täglich dieser Problematik ins Gesicht blicken, und sicherlich ist Ihnen die Thematik innerhalb Ihres IT-Teams auch nicht unbekannt. Immer mehr mittelständische Unternehmen in Deutschland gehen dazu über, Ihr IT-Personal selbst auszubilden. Mit der eigenen Cloud-Umgebung wachsen allerdings auch die Anforderungen an Ihr Team.

Eine Beobachtung, die uns in den zahlreichen Managed Cloud Operations Projekten der letzten Jahre aufgefallen ist, ist das Thema Wissen & Know-how zur Cloud-Umgebung und ihrem Betrieb. Das IT-Team ist im Handling der internen und externen Prozesse, die zur Aufrechterhaltung des Arbeitens beitragen, absolut spezialisiert. Das Thema Public Cloud ist allerdings neu, und auch wenn es einige gibt, die sich auf eigene Faust weiterbilden, erfährt der Großteil Ihres Teams einen Wissensmissstand.

Ein Managed Service Provider füllt diese Wissenslücken durch die integrierte Expertise. Während der Integration der automatisierten Services werden Ihre Mitarbeiter auch im Umgang mit Störungsfällen und dem Ticketing-System geschult. Zudem gibt es immer die Möglichkeit, weitere Themen zu identifizieren und gezielt dazu weiterzubilden. Das Positive dabei: es ist immer ein Experte zur Stelle, der bei Fragen qualifiziert antwortet, die passenden Links, Artikel und Blogs zur Hand hat oder einfach und unkompliziert Vorgänge in der Praxis vorführen kann.

4. Unternehmenswachstum handeln wir mit links

Das eigene Unternehmen wächst und mit dem Wachstum kommen die Gedanken in Richtung Internationalisierung oder auch Zukauf von weiteren Geschäftseinheiten durch Merger & Akquisition (M&A). Wer mit diesen Entwicklungen auf jeden Fall Schritt halten muss, ist die interne IT- oder Cloud-Umgebung. Was früher einfach durch Investitionen in weitere Server und zusätzliches IT-Personal kompensiert wurde, sieht in der Cloud-Umgebung eines Hyperscaler anders aus.

Cloud-Umgebungen sind per se skalierbar, und das ohne Einschränkungen und Höchstgrenze. Daher passt sich Ihre Umgebung größentechnisch immer Ihren Anforderungen an und wächst mit jedem Schritt mit.

Was allerdings nur bedingt skalierbar ist, ist der Betrieb der Cloud-Umgebung. Mit der wachsenden Größe summieren sich auch die Nutzer, Arbeitsprozesse und damit Störungen und Tickets. Über die Schwierigkeit, erfahrene Cloud Consultants für das eigene Team zu gewinnen, die hier Struktur und Ordnung hereinbringen und Probleme technisch qualifiziert beheben können, haben wir bereits gesprochen.

Managed Cloud Operations bei einem Dienstleister haben die gleichen Eigenschaften wie die Public Cloud selbst: Sie wachsen mit und passen sich den neuen Anforderungen Ihrer Cloud-Umgebung an. Durch die integrierten Automatisierungen ist das Handling der Umgebung auch bei starkem Wachstum weiterhin einfach und überschaubar, da Prozesse in Eigenregie ausgeführt und unvorhergesehene Störungen, die oftmals als Zeitfresser in Ihrem IT-Team identifiziert werden, gar nicht erst zu Unterbrechungen führen.

5. Budgets im Blick behalten und Controlling vereinfachen

Am Ende des Tages dreht sich auch innerhalb der IT alles um die Frage: “Und was kostet das?”. Das ist bei Managed Cloud Operations für Google Cloud natürlich auch nichts anderes. Grundsätzlich lässt sich zur Abrechnung folgendes sagen: pro Service gibt es abhängig vom Support-Modell (8 Stunden á 5 Tage oder 24 Stunden á 7 Tage) einen Preis, dieser summiert sich dann mit der Größe Ihrer Umgebung und ergibt das monatliche Volumen für die Leistungen.

Aber unabhängig von der Bepreisung selbst, spielt die Abrechnung für Sie eine wichtige Rolle. Durch die monatliche Abrechnung von Managed Cloud Operations haben Sie das benötigte Budget genau im Blick. Zudem lassen sich frühzeitig Berechnungen durchführen, sollte Ihre Umgebung beispielsweise im kommenden Jahr um mehr als die Hälfte wachsen. Grobe Kalkulationen und dauerhafte Investment in immer neue Hardware gehören damit ein für alle Mal der Vergangenheit an.

Managed Cloud Operations für Google Cloud mit Public Cloud Group

Wie Sie sehen gibt es viele gute Gründe, warum Sie beim Betrieb Ihrer Cloud Infrastruktur auf Managed Cloud Operations setzen sollten. Wir sind als Managed Service Provider auf Google Cloud spezialisiert. Profitieren Sie von der langjährigen Erfahrung unserer Google Cloud-Experten. Alles Wissenswerte zu unseren Google Cloud Managed Services finden Sie hier.


Genutzte Services

Weiterlesen

Artikel
Die wichtigsten Ankündigungen der Google Cloud Next ‘24

Vom 09. bis 11. April fand mit der Google Cloud Next Googles wichtigste Cloud-Konferenz in Las Vegas statt. Die wichtigsten Informationen finden Sie in unserem Blogartikel!

Mehr erfahren
Artikel
PCG erneuert Google Cloud “Infrastructure”-Spezialisierung

Seit 2018 besitzt die Public Cloud Group die Google Cloud Partner-Spezialisierung im Bereich Infrastruktur. Wir freuen uns mitteilen zu können, dass wir diese nun erfolgreich erneuert haben.

Mehr erfahren
Neuigkeiten
Ippen Digital setzt auf Google Workspace

So funktioniert die digitale Transformation - moderne Zusammenarbeit von überall mit Google Workspace.

Mehr erfahren
Neuigkeiten
Ausgezeichnet als Cloud Native Rockstar 2022

Unser “Viessmann-Projekt” belegt in der Kategorie “New Work & Collaboration” den 1. Platz.

Mehr erfahren
Alles sehen

Gemeinsam durchstarten

United Kingdom
Arrow Down